Vorbereitung

© 2018 Luigrafie - Fotografien von Luisa Mocker

 

Von der Anfrage bis zum Erhalt der Fotos - wie läuft das eigentlich ab?

 

Um dir einen kleinen Überblick geben zu können, habe ich auf den folgenden Seiten die wichtigsten Informationen zur Planung, zum Ablauf und der Nachbereitung unseres Shootings zusammen getragen. Klicke hierfür einfach auf die nachstehenden Buttons.

Vorbereitung

 

Location

Sobald der Termin für unser gemeinsames Shooting feststeht, geht es an die Planung zur Location. Hier muss ganz klar zwischen Pferde- und Hundeshootings unterschieden werden.

 

Da wir bei Pferdeshootings natürlich weniger flexibel sind, bin ich hier auf Deine Mithilfe angewiesen. Von Vorteil ist es, im Vorfeld zu klären, wo wir zum Beispiel Freilauf-Fotos machen können (Koppel o. ä.), oder ob Pferde im Park nebenan für schöne Portraits erlaubt sind. Wenn Du auch mit Pferd mobil bist ist das natürlich hervorragend - dann haben wir mehr Spielraum. Aber auch auf der heimischen Koppel können schöne Motive eingefangen werden.

 

Bei Hundeshootings ist die Wahl der Location etwas einfacher - solltest Du hier bereits Vorschläge oder Wünsche haben, können wir diese sehr gern mit einbeziehen. Auch bei Hunden eignen sich weitläufige Wiesen oder lichte Wälder ohne große Menschenansammlungen am Besten. Genauso gut möglich sind aber auch Fotos an Seen und Flüssen oder sogar in der Stadt!

 

Das beste Licht

Ich fotografiere prinzipiell am liebsten in den frühen Morgen- oder den späten Abendstunden, da zu diesen Tageszeiten das Licht optimal ist. Einen Termin in der Mittagssonne sollten wir besonders bei Sonnenschein vermeiden - das harte Licht und die starken Schatten machen sich anschließend auch auf den Fotos bemerkbar.

 

Kurz vor unserem Shooting

Es ist ratsam, Dein tierisches Model vor unserem Shootingtermin noch etwas "heraus zu putzen". Ich erwarte natürlich nicht, dass Dein Vierbeiner zum Shooting frisch gewaschen und frisiert erscheint, aber für schöne Fotos ist es von Vorteil, wenn sich das Pferd nicht gerade in seiner Lieblingspfütze gewälzt oder der Hund durch einen Tümpel gerannt ist. Besonders bei Langhaarhunden ist es ratsam, das Fell zum einen noch einmal zu bürsten und diese Bürste zum anderen auch zu unserem Termin mitzubringen - sicher ist sicher.